· 

Ein Bullet Journal– hä? Wie bitte?

Ja so sah das bei mir noch vor zwei Wochen auch aus. Sprichwörtlicher Gedanke als ich auf Pinterest unterwegs war „Ohje was hat sich hier denn wieder jemand ausgedacht?“. Aber so ganz losgelassen hat es mich dann doch nicht und ich habe mich quer durch die Bilder geklickt. 

 

Eines muss ich dazu sagen, ich bin möglichst immer überorganisiert mache mir über viele Dinge mehr Gedanken als es wert ist und schreibe am liebsten alles auf was ich wann irgendwann mal gemacht habe. Zumindest so die wichtigen Sachen wie „Wann habe ich weswegen welches Schmerzmittel genommen?“, „Wie viel habe ich über den Verlauf des Tages getrunken?“. Fragen die für mich aus diversen Hintergründen wichtig sind. 

 

Vorher sah das meist so bei mir aus, ich hatte einen kleinen Taschenkalender in dem alle Termine, Arbeitszeiten etc. drin standen, meist zu wenig Platz für einen Tag. Oft kleben dort dann noch Post-Its als Ergänzungen drin und machten das Teil oft mega unübersichtlich. Auch wenn ich meiner Ordnungsliebe das kleine Chaos schon mag, wenn ich ehrlich bin. Aber immer wieder traf ich auf folgende Probleme:

 

  • Zu wenig Zeilen um all das einzutragen was ich wollte
  • Wichtige Anmerkungen auf Post-Its verschwanden (klar kleben tun die leider net so lange wenn man Pech hat)
  • Nie wirklich Platz um mir Notizen für Gewohnheiten & Co. Zu machen wo ich gerne den Überblick behalte.

 

Tja also kam es nicht selten vor das ich noch einen weiteren Kalender hatte wo dann die anderen Sachen eingetragen wurden wo hier kein Platz war. Klar ich hätte mir von Anfang an den fetten Kalender mit viel Platz kaufen können, aber die waren nie so aufgeteilt wie ich es gerne hätte. Und wenn ich dann mal etwas nachschlagen wollte, musste ich des Öfteren feststellen, dass ich leider den Falschen Kalender in der Hand hatte. 

 

Hinzukommt, dass ich gerade jetzt in der Phase wo ich abnehmen möchte mir noch zusätzliche Dinge notieren möchte um einfach mir selbst vor Augen zu führen ob etwas zu viel oder zu wenig war. Also noch ein Zettel her der dann irgendwann im Nirwana meines Hauses verschwindet und mir doch nicht das vor Augen hält weswegen ich ihn erstell hatte o.O Gemeines Leben, ich glaub immer noch das ich ein paar Wichtel hier habe die sich immer das greifen was ich gerade brauche … das zählt bei vielen, aber vor allem bei meinen Notizen :D

 

Und dann seh ich dieses Bullet Dings Da Journal und nachdem ich mich zumindest ansatzweise schlau darübergemacht hatte, musste ich feststellen,

 

DAS IST GENAU MEIN DING.

 

Ich kann mich auslassen auf eine Kreative Art und Weise, ich kann alles genauso reinklatschen wie ich will und ich habe alles an einem Ort und brauche keine Zettel oder Kalender suchen. Außerdem kann ich mir aussuchen ob der Sonntag an dem ich mal nichts mache wirklich in meinem Kalender auftauchen muss :D Wie gesagt auf einmal war es nicht mehr das komische Zeug was sich jemand ausgedacht hat, sondern „Hey, warum bin ich da nicht selbst drauf gekommen“.

 

Tja so kam Nina zum Bullet Journal, aber nur etwas machen wollen heißt nicht das es sofort klappt und einem gefällt. Im Gegenteil … aber dazu mehr in meinem nächsten Beitrag :D

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0