· 

Kirschkernkissen zum umbinden

Hallöchen ihr Lieben,

es tut mir so leid das im ganzen April kein Update kam. Es lag weniger daran das ich nicht fleißig war sondern eher daran das es zu zeitraubend war die Beiträge zu verfassen. Das bedeutet aber auch im Mai werden einige Sachen nachgeholt werden und ihr könnt mit mehr Beiträgen rechnen. 

 

Den Anfang macht ein Kirschkernkissen, was ich meiner Mama zu Ostern gemacht habe. Sie hat sich eines gewünscht das man sich umbinden kann, das es eben auch im sitzen mal an der Seite auf der Höhe bleibt wo man es braucht. 

Leider Gottes gibt es nicht wirklich Anleitungen im Internet, sodass ich mir kurzerhand schnell selbst etwas aufgemalt habe. 

Wie ihr auf dem Bild sehen könnt ist es ziemlich simpel aufgebaut. Ich habe zwei große Rechtecke geschnitten mit 17x42 und habe zwei sehr lange Bänder gemacht die ich beim zusammennähen der Rechtecke direkt mit eingenäht habe. Auf der langen Seite des Rechtecks habe ich fast alles offen gelassen um später noch die Füllung machen zu können. Ich habe rechts wie links ca. 3 cm zusammengenäht um später mit den Ecken kein ärger zu bekommen.

 

Danach habe ich erst mal das Kissen in Kammern unterteilt, ca. 10 cm jede Kammer und das abgenäht (Achtung oben beim Rand der muss nach innen geschlagen sein). Das ganze wurde dann mit Kirschkernen gefüllt und die offene naht zugenäht. 

Das ist jetzt wohl die einfachste Form ich habe knapp 3 Stunden dafür gebraucht. Natürlich kann an das deutlich raffinierter aufbauen, aber da hat mir etwas die Zeit gefehlt, werde ich aber sicher nochmal machen *g* 

Aber so für das erste finde ich es nicht schlecht und man kann es sich eigentlich egal wo man möchte umbinden *lach*

Achja ich habe zum Verstärkern des Rechtecks auf beide Seiten ein reines Baumwollvlies eingenäht. Ich bin wegen Mikrowelle doch immer etwas vorsichtig was Vlies mit Synthetik angeht *g*

 

Liebe Grüße

Eure Nina

Kommentar schreiben

Kommentare: 0